Ohren auf! Mehr zum Thema Gehirn

Wie pflegen wir unser Gehirn?

Unser Gehirn ist im Dauereinsatz. Ohne Pause und rasend schnell leitet es Signale an die richtige Stelle im Körper. Um es leistungsfähig zu halten, kannst du es trainieren, zum Beispiel mit Denksportaufgaben, bei denen man um die Ecke denken muss. Aber auch gesundes Essen und viel Bewegung, am besten an der frischen Luft, bringt deine oberste Schaltzentrale auf Vordermann. Und wenn du regelmäßig und ausreichend schläfst, kann auch dein Gehirn sich erholen. Prof. Dr. Ralf Galuske arbeitet als Neurophysiologe an der Technischen Universität Darmstadt und erforscht, wie unser Gehirn funktioniert. Und er sagt, dass ein Gehirn nicht einfach alleine vor sich hin lebt, sondern unsere Hilfe braucht, um fit zu bleiben. Wie du es bei seiner Arbeit zu unterstützen kannst, hörst du hier:

Können wir unser Gehirn abschalten?

Ob dein Gehirn auch mal abschalten und nichts tun kann, erfährst du hier.

Altert das Gehirn?

Das Gehirn mit dem du geboren wurdest, ist längst nicht mehr das Gehirn, das du heute hast oder in einigen Jahren haben wirst. Wenn du klein bist, wachsen die einzelnen Gehirnzellen viele Jahre lang und bilden eine Menge Verknüpfungen mit anderen Bereichen aus. Das funktioniert über Erfahrungen, die du machst, aber auch wenn du unterschiedliche Dinge lernst. Was mit deinen grauen Zellen passiert, wenn sie älter werden, weiß Prof. Dr. Ralf Galuske.

Was passieren kann, wenn das Großhirn ausfällt

Das Großhirn ist umgeben von der Großhirnrinde. Sie ist dünner als eine Orangenschale und besteht aus mehreren grauen Schichten. Daher stammt auch der Begriff „graue Zellen“, wie unser Gehirn manchmal genannt wird. Was passieren kann, wenn das Großhirn ausfällt, hörst du hier.