Von Kettenhemd bis Badeanstalt – Wie die alten Römer lebten

Die Einwohner der italienischen Stadt Rom nennt man Römer. Aber früher, in der sogenannten Antike, also vor etwa 2000 Jahren, haben deren Vorfahren nicht nur in Rom, sondern in ganz Europa gelebt. Sie haben ein riesiges Reich gebildet und mit einer riesigen Grenzmauer, dem Limes, gesichert.

Auch in Deutschland haben damals Römer gelebt, zum Beispiel auf dem Römerkastell Saalburg in Hessen. Das hat Kinderreporterin Nika besucht und von der Archäologin Anna Langgartner vom Museum Saalburg spannende Sachen erfahren. Zum Beispiel, wie sich die Römer damals gekleidet haben, dass sie seltsam riechende Saucen geliebt haben und nie alleine auf die Toilette gegangen sind, aber auch, welche Spiele die römischen Kinder gerne mochten.

Unterstützt werden sie von Asinus, einem römischen Hilfssoldaten germanischer Abstammung, der sich einfach nicht mit seinem schweren Kettenhemd anfreunden kann und davon träumt, die Hauptstadt des römischen Reichs zu besuchen, von der er schon so viel gehört hat.